23.07.2017

ahoj, sexy
diskurs minus eins

'das gefühl lässt mich nicht los.'
'welches gefühl?'
'unsterblichkeit.
und dann in den ruhigen momenten: sterblichkeit. wie ein softball beim völkerballspielen im sportunterricht (was für ein merkwürdiges wort, völkerball) so richtig in die fresse. dann zappel ich so herum und versuche meine gliedmaßen mittels verdrängung unter kontrolle zu bekommen, also wieder unsterblich zu werden für den rest meines lebens.'
'cool kids don't die?'
'cool kids don't die.'
'ist halt der kreislauf des lebens, ne? pflanzen sterben auch.'
'halt die fresse, du kapierst ja gar nichts. und ich sterb ja eh nicht.'
(hätte ich gerne gesagt, hab ich aber nicht.)

minus zwei
jetzt, wo du dich ganz und gar verpisst hast gibt es keine entschuldigung mehr. ich träume, da breche ich dir das genick. irgendwann im reallife werde ich dich mit schweigen strafen oder so tun als wär nichts (weil ich feige bin, wie immer) und es wird dich alles nicht interessieren, hat nie jemanden interessiert, ist schon okay, boy. verstümmel dich ruhig weiter.

minus drei 

ich so: grinsebacke. irgendwann ist das endorphin aufgebraucht. obwohl hier weiter grinsebackenmomente, sowieso, bloss grinsebackenmomente soweit das auge reicht (und das gefühl.)
who the fuck wants to die in paradise?

 

Keine Kommentare: